Im Swiss Science Center Technorama in Winterthur gibt es Wissenschaft zum anfassen, ausprobieren und staunen. An hunderten von Stationen erlebt man Naturphänomene und darf selber experimentieren, was das Zeug hält. Das Credo des Technoramas ist „Tust Du nichts, tut sich nichts“ – darum setzt das Technorama auf Interaktivität und es darf gespielt und angefasst werden. Aber nehmt euch für einen Besuch nicht zu viel vor, denn alles an nur einem Besuchstag auszuprobieren ist schlicht unmöglich. Wir werden auf jeden Fall in Zukunft regelmässig hier sein, denn das wunderbare am Technorama ist, dass es bestimmt niemandem aus der Familie langweilig wird, egal wie alt, gross oder klein die Mitglieder sind.

Das Technorama lädt die ganze Familie zum experimentieren und ausprobieren ein.

Ich kann mich noch lebhaft an unsere Technorama-Besuche in meiner Kindheit erinnern. Nicht nur an die Experimente selbst, sondern auch an den grandiosen Park draussen, in dem wir bei passendem Wetter unsere mitgebrachten Sandwiches genossen und gleichzeitig die riesigen Exponate bestaunt haben die draussen aufgebaut sind und zum Experimentieren anregen. Zeit also, diese faszinierende Welt auch meinen Kindern zu öffnen, keiner zu klein, ein Wissenschaftler zu sein.

Wir sind ohne Erwartungen nach Winterthur gefahren, im Wissen, dass unsere Kinder sicher eher zu den jüngeren Besuchern gehören und sie sowieso ihr eigenes Tempo haben. Ich glaube, das ist der wichtigste Tipp: Nehmt euch nicht zu viel vor sondern lasst eure Kinder das Tempo vorgeben. Und wenn ihr schlussendlich nur an 5 Stationen experimentiert habt, so what, dafür habt ihr diese umso gründlicher kennengelernt und habt einen tollen Grund, wiederzukommen.

Mit dem Zug und Bus ging es dieses Mal also etwas weiter, bis nach Winterthur. Der Grosse war aufgrund der Erzählungen aus meiner Kindheit schon ganz aufgeregt.

Das Technorama in Winterthur lässt sich wunderbar mit dem öffentlichen Verkehr erreichen.

An der Kasse erhielten wir von der Mitarbeiterin auch gleich den Tipp, mit den Kleinen im 2. Stock zu starten; bei den Kugelbahnen. Und das sind nicht einfach nur Kugelbahnen, sondern kleine und riesige Holzmaschinen, die, jedes für sich, einzigartig in der Handhabung und Funktion ist. Ich sag’s wie’s ist, wir haben wohl mindestens die Hälfte der gesamten Besuchszeit hier verbracht. Schon alleine darum hat sich der Weg gelohnt.

Riesige Kugelbahnen aus Holz mit verschiedensten Funktionen gibt es im Technorama Winterthur zum bestauen und ausprobieren.

Ja und dann sind da noch die über 500(!) Experimentierstationen zu den unterschiedlichsten Themen aus der Wissenschaft. Wir sind von Station zu Station gehüpft, mal blieben wir länger, mal reichte es nur für einen kurzen Gucker. Ich denke, beim nächsten Besuch wird schon etwas mehr Ruhe einkehren, dieses Mal wollte vor allem der Grosse am liebsten alles sehen. 

Hier eine kleine Auswahl der verschiedenen Ausstellungen:

Wasser Natur Chaos

Hier entdeckt man z.B. einen Wasserwirbel in gigantischer Grösse und erfährt, wie dieser entsteht. Es gibt die Möglichkeit, Riesenseifenblasen zu erzeugen oder Rauchzeichen à la Winnetou zu versenden. Unser Highlight dieser Ausstellung war aber klar das riesige Regentropfen-Schlagzeug.

Wie sieht ein Wasserstrudel aus? Im Technorama gibt es neben dem auch noch weitere 500 Experiment zum bestaunen.

Wasser-Musikexperiment mit dem Wassertropfen-Schlagzeug im Familienmuseum Technorama in Winterthur.

 

Strom und Magnete

Das Herzstück dieser Ausstellung ist hier sicher die Vorführung zur Naturgeschichte eines Blitzes. Täglich um 11.30 und 14.30 gibt es das Phänomen Blitz hautnah zu erleben. Mit einer 2,5 Meter langen Teslaspule wird ein Gewitter mit gut 3 Meter langen Blitzen erzeugt. Und wer mutig genug ist, kann die Blitze sogar selber einfangen (natürlich gut geschützt).
Hier entstehen auch die berühmten Technorama Bildern mit den aufstehenden Haaren. Leider haben wir es bei diesem Besuch nicht zur Vorführung geschafft, die Kinder waren zum Zeitpunkt grad so fasziniert von anderen Experimenten, dass wir sie da nicht wegreissen wollten. Aber versprochen, das nächste Mal gibt es von mir ein Haarfoto zu sehen!

Die Naturgeschichte eines Blitzes- hautnah zu erleben im Technorama WinterthurQuelle: Technorama Winterthur

MatheMagie

Hier wird jeder Mathe-Muffel umgepolt ;-). Mathe und Physik begleiten uns ständig im Alltag, wichtig also, schon die Kleinen dafür zu begeistern. Und ich bin mir sicher, niemanden wird diese Ausstellung kalt lassen. Es darf geknobelt und gepröbelt werden. Ich habe mich seit Jahren wieder einmal am SOMA-Würfel versucht, während mein Kleiner versucht hat, aus geometrischen Figuren einen Turm zu bauen (das war zwar nicht die Aufgabe, aber jeder so wie er kann und will). PS: Wir waren beide erfolgreich.

Und wie war das wieder mit der Zahl PI oder dem Satz des Pythagoras? Hier wird alles ganz spielerisch aufgezeigt.

SOMA Würfel und andere mathematische Experimente im Wissenschaftsmuseum Technorama

Knobelspiele für die ganze Familie. Im Technorama kann man Stunden damit verbringen.

 

Alle Ausstellungen mit den dazugehörigen Experimenten findest du hier: Ausstellungen im Technorama

 

Workshops und OpenLabs

Das Technorama bietet ausserdem ein abwechslungsreiches, wechselndes Workshop-Programm. Die Workshops finden jeweils von 13.00 – 13.45 zu den unterschiedlichsten Themen und für unterschiedliche Altersklassen statt. Das aktuelle Programm findest du hier: Workshops im Technorama

Einen Platz kannst du direkt an der Kasse reservieren.

Die OpenLabs sind ähnlich wie die Workshops, aber weniger geführt. Das heisst, dass nach einer kurzen Einleitung auf eigene Faust experimentiert wird. Die aktuellen OpenLabs findest du direkt beim Technorama-Eingang bzw. der Information.

Im Technorama Winterthur darf experimentiert, ausprobiert und angefasst werden.

 

Der Technorama-Park

Wie oben schon geschrieben, ein Technorama-Besuch endet nicht, wenn man das Gebäude verlässt, draussen geht es mindestens genau so faszinierend weiter. Aber zuerst eine kleine Verschnaufpause: Der Park lädt dazu ein, sich zu entspannen und natürlich darf hier auch das mitgebrachte Picknick genossen werden. Wenn alle wieder bei Kräften sind, geht das Experimentieren hier an der frischen Luft weiter. Ein schwebender Wasserhahn oder ein tonnenschwerer Granitklotz, der sich mit dem Finger bewegen lässt? Und wer einfach nur spielen möchte, findet zahlreiche Bewegungspielzeuge zur freien Verfügung.

Der Park ist normalerweise von Ostern bis Oktober geöffnet. Da unser Besuch im Januar war, gibt es vom Park keine Fotos von mir, hier aber eine kleine Auswahl, vom Technorama zur Verfügung gestellt:

Im Park vom Technorama Winterthur lässt es sich gut Ruhen und Rasten

Ab welchem Alter ist das Technorama Winterthur geeignet?

Unsere Kinder waren beim Besuch 2 und 5 Jahre alt. Grundsätzlich ist das Technorama für jedes Alter geeignet. Jedes Kind und jeder Erwachsene wird faszinierende Experimente für sich entdecken, aber klar, ein Schulkind wird natürlich die Experimente anders angehen wie ein Kindergartenkind und versuchen, die Hintergründe dazu zu verstehen. Noch ältere Kinder wie auch Jugendliche und Erwachsene schauen die Exponate mit nochmals anderen Augen an. Genau das macht für mich das Technorama auch zu einem perfekten Familienausflug, weil garantiert jedes Alter auf seine Kosten kommt.

Übrigens: Das Technorama ist komplett rollstuhlgängig! Auf Reservation kann sogar ein Rollstuhl geliehen werden.


Verpflegung

Im Technorama findest du im Innern eine Picknickzone mit 150 Sitzplätzen. Hier dürft ihr eure mitgebrachten Speisen und Getränke in Ruhe geniessen. Bei passendem Wetter ist die Pause im Park natürlich empfehlenswerter. Hier gibt es auch Grillstellen zur freien Benutzung (Holzkohle kann an der Kasse bezogen werden).

Als Alternative zur Selbtversorgung steht auch ein Restaurant zur Verfügung. Hier gibt es nebst täglich wechselnden Menues auch die Klassiker wie Pizza und Pommes sowie Kioskartikel und Getränke. Die aktuelle Menükarte und die Öffnungszeiten findest du hier: Selbstbedienungsrestaurant Technorama


Öffnungszeiten

Das Technorama Winterthur ist täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Am 25. Dezember bleiben die Türen geschlossen.


Eintrittspreise

Kinder 0-5 Jahre: gratis
Kinder 6-15 Jahre: CHF 18
Erwachsene ab 17 Jahren: CHF 29

Mein Tipp:
Wenn euch die Ausstellungen gefallen und ihr wiederkommt, dann lohnt sich allenfalls eine Jahresmitgliedschaft im Gönnerverein SGPT. Für Familien ist eine Mitgliedschaft besonders attraktiv, denn wenn ein Elternteil und ein Kind eine Jahreskarte besitzen, dürfen die Geschwister (6 bis 17 Jahre) kostenlos eine Jahreskarte beziehen. Alle Infos zur Mitgliedschaft gibt es hier: Gönnerverein SGPT.

Weitere Infos zu Ermässigungen findest du hier: Eintrittspreise Technorama


Anfahrt und Adresse

Swiss Science Center Technorama
Technoramastrasse 1
8404 Winterthur
www.technorama.ch

Anfahrt mit dem öffentlichen Verkehr

Ab Hauptbahnhof Winterthur:

  • Stadtbus Nr. 5 – Technorama (direkt bis vor die Tür) oder
  • Stadtbus Nr. 1 bis Haltestelle Römertor, Fussweg ca. 7 Minuten

 

Ab Bahnhof Oberwinterthur:

  • Stadtbus Nr. Bus 5 oder 10 Minuten Fussweg

 

Anfahrt mit dem Auto

Am einfachsten ist die Anfahrt über die A1, Ausfahrt Nr. 72, Oberwinterthur. Danach einfach den weissen Technorama-Wegweisern folgen, nach ca. 1,5 km Richtung Stadt erreicht ihr das Technorama. Es sind kostenlose Parkplätze vorhanden.


Und wenn du ein ganz aussergewöhnliches Erlebnis für den nächsten Kindergeburtstag suchst, empfehle ich dir einen Blick auf die Angebote des Technoramas zu werfen:

Ein Kindergeburtstag mit Wissenschaft zum anfassen im Technorama Winterthur


Was dich auch noch interessieren könnte:

Trottinett fahren und wandern auf dem Hohen Kasten: Wer wandern und Trottinettfahren verbinden möchte, ist auf dem Hohen Kasten genau richtig. Wie wir den Familientag erlebt haben, findest du in meinem Erfahrungsbericht.

Freizeitpark Niederbüren – Schlechtwetterprogramm mit Austob-Garantie: Ein Ostschweizer Indoor Spielplatz mit allem, was das Herz begehrt. Ein Ausflug lohnt sich auch bei wärmerem Wetter, in der Outdoor Abentüürwelt gibt es einen hohen Rutschenturm und natürlich auch Attraktionen für die Kleineren.

Appenzeller Schaukäserei Stein – Ein Familienausflug, der bei Regen und Sonne passt: Im Schaubereich der Schaukäserei kommt ihr dem Geheimnis des würzigen Appenzeller Käses so nahe wie sonst nirgends.

Ich möchte in der Rubrik „Familien-Ausflüge“ stöbern