Eine private Postautofahrt erlebten wir auf dem Weg zum Startpunkt des Pfeff ond Lischt Weges in Appenzell. Wieso, erfährst du in den unteren Zeilen!

Die Variante des Pfeff ond Lischt Weges, die wir gewählt haben, ist ca. 3,5 km lang und bietet nebst herrlicher Appenzeller Weitsicht auch kühle Waldabschnitte. Die Wanderung wird durch die verschiedenen Erlebnisstationen noch abwechslungsreicher.

 

Die Appenzellerinnen und Appenzeller unter euch werden lachen, aber ich habe noch nie etwas von PubliCar gehört. Also bis zum Zeitpunkt, als ich mit meinen Kindern am Bahnhof Appenzell angekommen bin und einen kurzen Blick auf mein Smartphone geworfen habe, um zu sehen, welches Postauto uns nach Schlatt, zum Ausgangspunkt des Wanderweges, bringt. Zuhause nicht drauf geachtet, steht da „Reservation 0848 55 30 60“ und auf der Postautotafel bei meinem Kurs der Vermerkt „PubliCar“. Glücklicherweise nahm sich ein hilfsbereiter Postautochauffeur meiner an und führte mich zum besagten PubliCar, das gerade nicht besetzt war und so profitierten wir von einer exklusiven Postautofahrt nach Schlatt. Ein Highlight für meine Jungs!


PubliCar Appenzell

Für einen Zuschlag von nur CHF 5/Person (zusätzlich zum üblichen Zonentarif) kann eine PubliCar-Fahrt bestellt werden. Der Postautokleinbus fährt einen in die (bewohnten) Appenzellergebiete, die nicht an der Postautolinie liegen. Einige Fahrzeuge sind auch mit einem Lift für Handrollstühle ausgestattet. Weitere Infos auf der offiziellen Website: Publicar.

Wie funktionierts

✔ Telefonnummer 0848 55 30 60 wählen

✔ Abhol- und Zielort und die gewünschten Zeiten angeben

✔ Fertig

Optimalerweise reserviert ihr euch die Fahrt mit dem PubliCar möglichst früh (auf der Website steht mindestens 24h vorher). Kurzfristig kann natürlich auch reserviert werden, vor allem am Wochenende kann es aber sein, dass die gewünschten Zeiten bereits ausgebucht sind.

Das Postauto schlängelte sich nun also den Berg hinauf und setzte uns in einem kleinen, malerischen Appenzeller Dörfchen aus. Zeit sich umzusehen und auf unsere Wanderbegleitung zu warten, die mit dem Auto unterwegs war. Ich nutzte diesen Moment auch, um telefonisch die PubliCar-Fahrt für den Rückweg zu reservieren.

Mit dem Alpsteinpanorama vor Augen und saftig grünen Wiesen unter den Füssen führt der Wanderweg durch die Landschaft, Richtung Wald. Auf diesem grösseren Teilstück geniesst man einzig und allein den Weg, ohne spielerische Stationen. Ältere Kinder finden die Bauernregeln und die Landschaftsentstehungsgeschichte allenfalls interessant. Diese Hinweise sind auf den Wegtafeln zu finden.

Unsere ganze Wandergruppe hat aufgrund des heissen Sommerwetters den Wald herbeigesehnt, auch, da da eine Mittagsrast eingplant war. Nach Überquerung des Bächleins (darin habe ich ja jetzt Übung, siehe Postauto Ausflug – Wanderung auf dem Lillyweg) haben wir es uns mitten im Wald gemütlich gemacht und ein Picknick genossen. An dieser Stelle findet man auch eine gepflegte Grillstelle und das erste Stationenerlebnis; das Riesen-Xylophon.

Nachtrag: Gerade habe ich mit Appenzellerland Tourismus telefoniert, da ich soeben auf dem Foto der Wegkarte erstaunt festgestellt habe, dass anscheinend vor dieser Stelle doch schon 2 andere Stationen hätten kommen sollen. Die zwei Stellen wurden mir bestätigt, aber da bei unserer Begehung eine Wegtafel fehlte, haben wir diese wohl verpasst, schade. Die Beschilderung sollte in nächster Zeit wieder stehen.

Wir genossen nun also eine ruhige Wanderung, durch den Wald und an Kuhweisen vorbei, unterbrochen von spielerischen Aktionen. Mir ist besonders der Wackel-Steg in Erinnung geblieben, solche habe ich als Kind schon geliebt und habe dies wohl gleich weitergegeben. Es ging 4x hin und her ;-).

Perfektes Timing zum Schluss: nach der letzten Station entdeckten wir unter uns das Postauto, das bereits auf uns wartete und uns zuerst hoch nach Schlatt fuhr, um die Autofahrer auszuladen und mich und meine Kinder zurück an den Bahnhof Appenzell zu bringen. Ein echt toller Service von Postauto!


Mein Fazit

Der Weg präsentiert die Appenzeller Landschaft von seiner schönsten Seite, alleine das ist einen Besuch wert. Mein grosser Sohn hat zwar die meisten Erlebnisstationen mit Freude entdeckt, war aber für die physikalischen Gesetze (wie Wasserdruck etc.) noch zu klein. Nichts desto trotz ist es eine herrliche Wanderung auch für die Kleineren und balancieren etc. finden ja auch bereits diese spannend, man muss ja nicht immer verstehen, wieso etwas funktioniert wie es funktioniert ;-).


Wichtiges

Wir haben die Variante A von Schlatt nach Appenzell Steig gewählt (ca. 3,5 km). Gemäss Internet beträgt die Wanderzeit ca. 1,5 Stunden, ich gehe davon aus, dass damit die reine Wanderzeit gemeint ist. Wir waren insgesamt (ohne Mittagsrast und mit noch kurzen Kinderbeinen) eher 2,5 bis 3 Stunden unterwegs.

Der Weg ist NICHT kinderwagentauglich.


Anfahrt

Wer mit dem öffentlichen Verkehr anreist, reserviert am besten frühzeitig die PubliCar Fahrt nach Schlatt (Hinweis siehe oben) und evtl. gleich auch die Rückfahrt mit.

Wer mit dem Auto anreist, kann z.B. die gleiche Variante wählen wie unsere Wanderbegleitung und das Auto in Schlatt parkieren und entweder von Appenzell Steig den Rückweg nach Schlatt zu Fuss in Angriff nehmen oder vom PubliCar Angebot profitieren.

Ich wünsche euch einen herrlichen Wandertag!

Herzlichst, Muriel

Unterwegs mit dem PostAuto
 
In meiner Serie „Unterwegs mit dem PostAuto“ stelle ich euch Ostschweizer Ausflugsziele vor, die immer mit einer herrlichen Postautofahrt verbunden sind! Du willst mehr? Dann bestell dir die kostenlose Freizeitkarte von PostAuto Ostschweiz mit über 40 Ausflugtipps!