Der Klangweg Toggenburg ist mittlerweile ein Klassiker. Auf der Route Iltios ins Oberdorf entdeckt man auf 3,5 km über 15 Klangstationen für unterschiedlichste Sinneserfahrungen. Der Klangweg ist eine leichte Wanderung und geeignet für alle Altersgruppen. Da die beschriebene Route nicht kinderwagentauglich ist, empfiehlt es sich, für kleinere Kinder eine Traghilfe mitzunehmen. Für Kinderwagen ist die Etappe Alp Sellamatt – Iltios zu empfehlen (hier geht’s zum Erfahrungsbericht).

 

Die Sommerferien verbringen wir oft in der Schweiz, ist zu dieser Jahreszeit die Chance auf trockenes Wetter doch am grössten. Und über die letzten Wochen dürfen wir uns wirklich nicht beklagen! Um so entäuschender, dass es nun, genau in unserer ersten Ferienwoche, die wir im Toggenburg, genauer gesagt in Wildhaus, verbringen, wettertechnisch nicht besonders rosig aussieht. Wir haben in weiser Vorausahnung (oder besser gesagt, dank dem Wetterbericht) unseren ersten Ferientag nach der Anreise trotz dunklem Himmel genutzt und endlich die zweite Etappe des Klangweges entdeckt. Mein grosser Sohn liegt uns schon seit dem ersten Besuch in den Ohren, dass er unbedingt auch noch den Rest des Klangweges sehen möchte.

Gut eingepackt und mit Regenjacken ausgerüstet sind wir mit dem Postauto nach Unterwasser gestartet (auf dieser Strecke geniesst man oft eine Fahrt mit dem Doppeldecker und wenn man Glück hat sogar in erster Reihe mit herrlicher Panoramasicht). In Unterwasser wartet auch bereits das nächste Highlight, nämlich die Bergfahrt mit der roten Standseilbahn auf den Gipfel des Iltios. Da, wo das letzte Mal unsere Wanderung zu Ende war, geht es dieses Mal weiter.

Sobald wir das Gipfelrestaurant hinter uns gelassen haben, ist nicht nur rund um uns, sondern auch bei mir Ruhe eingekehrt. Ob das auf dem Klangweg immer so ist, bezweifle ich aufgrund der Bekanntheit, wir aber genossen dank des trüben Wetters einsame Teilstrecken und trafen oft nur bei den Klangstationen auf andere Wanderer. Und die Sinneseindrücke hatten es in sich und wir fanden die Auswahl fast noch etwas spektakulärer als auf der Strecke von der Sellamatt zum Iltios. Auch dank der wenigen Besucher durften wir uns beim Experimentieren richtig Zeit lassen und haben Glocken klingen lassen, unsere Lunge beim tröten in Steine fast zum platzen gebracht und die Waldtiere mit einer Jam-Session unterhalten (oder verscheucht).

Etwa auf halbem Weg findet man einen grossen Rastplatz mit zwei Feuerstellen und sogar einem Toitoi. Da das Wetter bei unserem Besuch sehr wechselhaft war, haben wir uns für einen kalten Zmittag entschieden, den wir unterwegs genossen haben (eher im Eiltempo, da das Sandwichhalten eisige Finger bescherte). Gerade habe ich nochmals nachgeschaut, welche Wanderzeit auf der offiziellen Website angegeben ist, da heisst es: reine Wanderzeit 1h 45 Minuten, Wanderung mit Klangerfahrung 3h 45 Minuten. Das unterschreibe ich, wir waren sicher 4 Stunden unterwegs, aber auch, weil unser 1,5-Jähriger das Wort „auch“ entdeckt hat und keinesfalls getragen werden wollte, sondern wie sein grosser Bruder auch fast alles selber ging. Die Beine sind halt noch kurz ;-). Mit grösseren Kindern ist man vermutlich schneller.

Wer sich nicht aus dem Rucksack verpflegen möchte, kann neben den Restaurants am Start auf dem Iltios und am Ende im Oberdorf, das Restaurant bei den Schwendiseen zu besuchen. Dafür wählt man nach den Klangpilzen (Nr. 13), die Route mit den Stationen 14 -18. Für diese Route rechnet man noch etwas Zeit dazu. Wir haben uns für den oberen Weg entschieden und sind von Station 13 direkt weiter zur Nr. 19.

Der Klangweg ist für alle Altersgruppen geeignet, auch unser Kleiner hatte seinen Spass und hat die verschiedenen Instrumente einfach anders betrachtet und ausprobiert als der Grosse oder wir Eltern. Im Oberdorf angekommen, lässt sich der Wandertag wunderbar auf dem grossen Spielpatz mit Streichelzoo oder bei einem Kaffee im Restaurant ausklingen bevor es mit dem Sessellift runter Richtung Tal geht. Und ich finde, eine Sesselliftfahrt ist auch ein Muss für alle, die mit Freunden aus der Ferne unterwegs sind. Dieses Gefühl, wenn man vom Berg runter fährt, lässt sich schwer beschreiben und wird besser selber erlebt. Nach Hause (oder zum parkierten Auto) geht es dann gemütlich mit einer weiteren Postautofahrt.

 

Facts zu unserer Wanderung

 

Ausgangspunkt: Unterwasser (die Wanderung kann natürlich auch in umgekehrter Richtung begangen werden)

Endpunkt: Oberdorf (bzw. Talstation Wildhaus)

Einzurechnende Wanderzeit: 3 bis 4 h

Nicht kinderwagentauglich (mit Kinderwagen wählst du lieber die Etappe Alp Sellamatt – Iltios)


Was kostet der Ausflug

Der Klangweg an sich ist kostenlos, hoch auf den Berg und wieder runter muss man aber kommen. Zu Fuss natürlich gratis, oder aber bequemer mit der Bergbahn. Dafür können spezielle Klangweg-Billette gekauft werden.

Preise

  • Kinder (6-16 Jahre), Halbtax, GA: CHF 14
  • Erwachsene: CHF 28

 

Das Klangwelt-Billett kann an folgenden Orten gekauft werden

  • Talstationen der Bergbahnen in Wildhaus, Unterwasser und Alt St. Johann
  • Poststellen Unterwasser und Wildhaus
  • Tourist Info Wildhaus

 

Im Billett enthalten sind

  • 1 Bergfahrt (auf einer der Zubringer-Bergbahnen)
  • 1 Talfahrt (auf einer der Zubringer-Bergbahnen)
  • 1 Postautofahrt (Strecke Wildhaus – Alt St. Johann oder retour)

 

So könnt ihr die Etappe(n), bzw. den Ausgangspunkt fei wählen. Viele weitere Infos zur Klangwelt Toggenburg findet ihr auf der offiziellen Website: www.klangwelt.ch

Unterwegs mit dem PostAuto
 
In meiner Serie „Unterwegs mit dem PostAuto“ stelle ich euch Ostschweizer Ausflugsziele vor, die immer mit einer herrlichen Postautofahrt verbunden sind! Du willst mehr? Dann bestell dir die kostenlose Freizeitkarte von PostAuto Ostschweiz mit über 40 Ausflugtipps!